Auf Grundlage einer wahren Begebenheit:

 

In Pre-Production-Meetings werden die Leute immer wichtiger.

Müde von der langen Reise von Los Angeles via Chicago (ich bin rückwärts geflogen!) nach London, setze ich mich auf einen freien Stuhl des überdimensional großen Konferenzraumes. Flug und Jetlag stecken mir noch in den Knochen.

Ich bin morgens um 5 Uhr in Heathrow gelandet – mit dem Wissen, dass um 10 Uhr bereits das PPM stattfindet. Jetzt nochmal kurz durchatmen und die Privilegien der Business-Lounge genießen:

Duschen, essen, Kaffee.

Wie gerne würde ich jetzt mein Gepäck ins Hotelzimmer bringen und mich einfach aufs Bett legen und die Augen schließen.

In Pre-Production-Meetings werden die Leute immer wichtiger.

Eigentlich ein ganz einfacher Satz – und er könnte nicht unwichtiger sein. Dennoch beschäftigt er mich.

Mit müden Augen blicke ich in die Runde des Konferenzraumes. Jeder Platz ist besetzt. Um die 35 Leute. Und jeden von ihnen hält es vor Wichtigkeit kaum auf ihren Plätzen. Ein jeder sonnt sich im Glanze der Eitelkeiten.

Ich blicke weiter durch meine zugekniffenen ich in die Runde.

Der Regisseur (der einzig wirklich wichtige) stellt sich vor. Dann ein Möchtegern Regisseur, Senior Producer, Head of Production, noch ein Senior, noch ein Head of, Service Producer, zwei first ADs, drei DOPs
(so viele Kameras haben wir nicht mal), Supervising whatever, Associate keine Ahnung was, CCO, Junior Dingens, eine Horde Fotografen, Special blabla, ein halbes Dutzend Berater für einen Kunden, der nach einem halben Drehtag wieder abreist …

 

Es könnte mir nicht egaler sein.

 

Ja, diese Leute sind alle wichtig. Man benötigt sie für den Dreh. Keine Frage. Aber muss man wirklich immer gleich sein Revier so abstecken?! Muss man sich immer gleich mit seinem Titel vorstellen? Kann man nicht einfach sagen, was man macht? Ob Senior, Junior, Chief oder weiß der Geier was, spielt doch überhaupt keine Rolle!

In Pre-Production-Meetings werden die Leute immer wichtiger.

Während ich mich also mehr und mehr in meinen Zorn hineinsteigere und den wichtigen Titeln lausche, werde ich urplötzlich von der Realität eingeholt: absolute Stille.

Ich spüre die gierigen Blicke auf meinen Lippen. Was wird er sagen?

Wer ist der Mann mit den müden Augen, den wilden Haaren und der grünen, übergroßen Jacke?

Ich lasse sie noch ein bisschen schmoren, ehe ich erneut Blickkontakt zu ihnen aufnehme. Ich kneife die Augen noch ein wenig mehr zusammen (und auch ein bisschen die Arschbacken), dann platzt es aus mir heraus:

„Hi. I’m Alex. And I wrote this shit.“

​Stille. Kurz darauf wirft noch einer meinen Titel in den Raum.
In Pre-Production-Meetings werden die Leute immer wichtiger.

 

Diese Zeilen und Begebenheit sind keine zur Schaustellung von Egoismus. Mein Ego ist stabil genug. Es ist auch keine Herabsetzung anderer. Für mich zählen nicht die Titel, sondern das, was man daraus macht. Sich auf einem Titel auszuruhen ist einfach. Aber darum geht es in unserem Beruf einfach nicht. Es geht darum, dass wir alle Hand in Hand arbeiten, ganz gleich welchen Titel wir tragen. Es geht um die Erfahrung, um das Umfeld, dass wir einander schaffen. Darum, wie wir uns gegenseitig steigern und verbessern können.

Based on a true event:

 

In pre-production meetings people are becoming more and more important. Tired from the long journey from Los Angeles via Chicago

(I flew backwards!) to London,

I sit down on an empty chair of the oversized conference room.

Flight and jet lag are still in my bones.

 

I touched down at Heathrow at 5 in the morning, knowing that PPM would be at 10 o'clock. Now take a short breath

and enjoy the privileges of the business lounge:

Shower, eat, coffee.

 

I’d love to take my luggage to my hotel room and

just lie down on the bed and close my eyes.

 

In pre-production meetings people are becoming more and more important. Actually a very simple sentence – and it could not be less important.

Yet it still keeps me thinking.

 

With tired eyes I look around the conference room. Every seat is taken. About 35 people. And every one of them can hardly keep their seats because of their importance.

Each one basks in the glow of vanity.

 

I continue to look around through my pinched eyes.

 The director (the only really important one) introduces himself. Then a wanna-be director, a f***ing show off, a senior producer, head of production, another senior, another head of, service producer, two first ADs, three DOPs (we don't even have that many cameras), Supervising whatever, Associate no idea what, CCO, Junior thingi,

a bunch of photographers, Special blahblah, half a dozen consultants for one client who leaves after half a day of shooting ...

 

I couldn't care less.

 

Yes, these people are all important. You need them for the shoot.

No question about it. But do you really always have to mark out your territory like that?! Do you always have to introduce yourself

with your title? Can't you just say what you do?

Whether senior, junior, chief or who knows what,

it doesn't matter at all!
 

In pre-production meetings people are becoming more and more important.
 

So as I get more and more into my anger and listen to the important titles,

I am suddenly caught up by reality:

absolute silence.

 

I feel the greedy looks on my lips. What will he say?

Who is the man with the tired eyes,

the wild hair and the green oversized jacket?

 

I let them stew a little longer before I make eye contact with them again.

I squeeze my eyes a little more

(and also my butt cheeks),

then it bursts out of me:

 

"Hi. I'm Alex. And I wrote this shit."

 

Silence. Shortly afterwards another one throws my title into the room.

In pre-production meetings people are becoming more and more important.

 

 

This line and event is not for displaying selfishness. My ego is stable enough. It is also not a disparagement of others. For me it is not the titles that count, but what you make of them. To rest on a title is easy. But that is simply not what our profession is about. It's about all of us working hand in hand, no matter what title we hold. It's about the experience, about the environment that we create for each other. It's about how we can enhance and improve each other.